Willkommen auf meiner Seite www.franzheiss.de.

Ich bin Fanz Heiß und heiße Sie hier auf meiner Seite herzlich willkommen.
Erfahren Sie hier mehr über die Geschichten die ich als mein Hobby schreibe.
Mine Brötchen verdiene ich zwar als Programmiere, so kann es auch schon mal vorkommen, dass Sie hier neben Büchern auch Programquelltexte runterladen können. Doch in meiner Freizeit fühle ich mich doch eher als ein Autor.

Entdecken Sie auf meiner Seite nicht nur mehr über mich sondern vor allem auch über eine SiFi-Geschichte für Erwachsene die in einer Anspruchsvollen, doch meiner Leserfreundlichen Sprache geschrieben ist und noch immer geschrieben wird.
Und tauchen Sie in meine Fantasy Liebesgeschichte ein die in vier Büchern passend zu meinem Lebensende, so gegen 2065, vollendet sein soll. Die ganz so geschrieben ist wie ich unsere deutsche Sprache als schön empfinde, auch wenn es sich mir doch auch eher recht schwer erwies jemanden der unsere Sprache im Altag auf ähnliche Weise mag zu finden.

Seite des Tages
setzten sie ihre Helme auf, die ihre Individualität für Fremde von ihnen nahm, während Michael in eine kleine Führerkanzel vor der Ladefläche stieg und Dinähis einfach nur so neben den anderen saß, ohne eine Rüstung oder Maske zu tragen. Kurze Zeit lang tat sich nichts, ehe das Fahrzeug kurz vibrierend vom Starten seines Motors erschüttert wurde und dann in einem regelmäßigen schwachen Puls Veränderungen des Motors folgte und diesen ständig erzittern ließ. Nach etlichen Momenten, nachdem sich der Motor etwas beruhigte und deutlich runder lief, setzte sich das Gefährt schließlich in Bewegung, zu der Wand der Halle, an dem keine Laufstege entlang führten. Wie durch Geisterhand bewegt, hob sich die Wand etwas und gab einen schmalen Spalt nach draußen frei. Die Köpfe etwas einziehend, zwängte sich das Gefährt durch den Spalt, der sich direkt hinter ihnen wieder schloss. Kaum einige Meter zurückgelegt habend, schloss sich das Tor wieder und verschwand nach wenigen Momenten unter herangeblasenem Sand. Ein ganzes Stück zurückgelegt habend, versuchte Dinähis, die erst klaren Spuren zurückzuverfolgen, die hinter einer kleinen, tief aus dem Boden aufgewirbelten Sandwolke verdeckt wurden, und praktisch verschwanden, da sich die Wolke wieder gelegt hatte. Nach einiger Zeit den Hang hinaufgekommen seiend, hielt Michael dicht unter der Kuppe. Kaum einen Moment verstreichen lassend, stiegen die drei und Dinähis von der Ladefläche und schlichen sich näher an die Kuppe heran, wo sie warteten, bis Michael seinen Helm aufgesetzt hatte und zu ihnen gelaufen kam.
     „OK, ich kann Spuren erkennen, die um den Flieger führen, aber kann einer erkennen, wo die hin sind?”
     flüsterte Markus und suchte, auf eine Antwort wartend, weiter die Spuren um den Flieger ab, der nur wenige Meter vor einem kleinen Felsen im Sand des Tals tief unter ihnen zum Stehen gekommen war.
     „Das sind doch nur die Spuren von einer Frau. Ihr rechtes Bein scheint gebrochen und sie ist recht ausgezehrt. Aber sicherlich noch am Leben,”
     wandte Dinähis ein, der daraufhin sofort den fragenden und leicht spöttischen Blick von Markus auf sich spürte:
     „Also, ich soll dir hier draußen ja auch was beibringen. Wenn ein Vorgesetzter eine Feststellung macht, und du dir sicher bist, etwas anderes erkannt zu haben, stelle ihn niemals in Frage. Sag einfach klipp und klar, was du gesehen hast, aber stelle es nicht selbst in Vergleich mit der Aussage deines Vorgesetzten. Wenn er etwas taugt, wird er es beachten und in seine Überlegungen einfließen lassen. Wenn er dich dann nur verspottet und dich gar noch in den sicheren Tod schicken will, gehe lieber wieder deinen Weg.
     Aber sag, was macht dich so sicher, dass es eine Frau ist und sie noch lebt?”
     „Nun, sie steht hinter dem Felsen, und wenn man dort gegen den Berg sieht, spiegelt sie sich im Luftübergang zum Berg.”
     Verblüfft folgten die anderen mit ihren Blicken seiner Beschreibung.
     „Clever, aber das garantiert nicht, dass da nicht noch irgendwo jemand ist.”
Die letzten Neuigkeiten zeige alles an.
Hallo da draußen.
Unsere Probleme mit dem Mailserver konnten mittlerweile gelöst werden :)

So sehen sie aus, die beiden wichtigsten Exemplare von Sól 11/1 alpha.
bild

Ist es eigentlich nur ein Zufall oder sind viele der überdurchschnittlich intelligenten Frauen, Vegetarierinnen? Oder nur sind die die mir über den Weg laufen?

Euer Franz Heiß
Guten Morgen liebe Besucher.
Leider spielt uns die Technik zur Zeit einige Streiche, beim Empfang von eMails.

Ihre eMails kommen zwar noch bei unserem Server an. Aber dort hängen sie Fest.
Ich bitte um Verständnis dass ich aktuell nicht auf eMails reagiere, weil ich sie nicht normal lesen kann.

Wir arbeiten aber an dem Problem und sobald es gelöst ist werde ich natürlich auch alle eMails noch lesen.

Euer Franz Heiß
Meu meu.
Es ist nur ein Anfang, und wie wohl alles in dem Begleitbuch zum Sólanerzyklus habe ich noch viel Arbeit vor mir.

Doch heute habe ich die Eingebettete Geschichte der Dystopia Reihe, so weit wie ich sie bereits geschrieben habe, hinzugefügt.

Euer Franz Heiß
Ostern ist rum, und ich hatte am Samstag nach der Arbeit die rechte Inspiration das erste Kapitel von Paracus zu schreiben.

Mehr Mahls hatte ich schon angefangen zu beschreiben wie Paracus zum ersten mal erscheint und auf die kleine Blütenfee Diara trifft.

Es scheint aber es muss noch ein wenig dran gefeilt werden auch eine richtige Kindergeschichte daraus zu machen.
Noch meinen die meisten der Wenigen die sie lasen, sie wäre frühstens für Kinder ab 6 geeignet, oder gleich gar nicht.

Aber es ist ohnehin ein Künstler gesucht, der die Bilder zu ihr mahlt. Wer also will kann also nach ihr fragen.

Euer Franz Heiß
Passend zum K-Freitag, regnet es.
Naja, so hatte ich genug Zeit, weiter nach unserem Server zu sehen.

Nach gewissen Problemen und doch mehr Neuerungen als wir dachten, haben wir es aber schließlich im Laufe des Morgens geschafft als letztes auch den eMail-Server wieder herzustellen.

Wir können nun also wieder eure Nachrichten empfangen.

Ich wünsche euch ein Sonniges Wochenende.
Euer Franz Heiß
Mehr im Arciv zeige alles an.